Dortmund überrascht. Dich.

Servicebeschreibung - virtuelles Rathaus - doMap

Zur Startseite Virtuelles Rathaus - doMap

Virtuelles Rathaus - doMap

Banner
Bild: GPM Foto
 
 
 
 
Gewährung eines SchokoTickets
Gewährung eines SchokoTickets

Gewährung eines SchokoTickets

Antrag auf Schülerfahrtkostenübernahme gemäß Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO) mit gleichzeitiger Bestellung des SchokoTickets im Abonnement für Anspruchsberechtigte.

Bei Erfüllung der Voraussetzungen ist der Schulträger zur Übernahme der zwischen Wohnung und Schule entstehenden Fahrtkosten verpflichtet.
Mit dem hier aufrufbaren Formular kann gleichzeitig die Übernahme der Schülerfahrtkosten und die Ausgabe eines Schoko-Tickets im Abonnement für Anspruchsberechtigte des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr beantragt werden.

Eigenanteil:
Berechtigen Schülerzeitkarten (über den reinen Schulweg hinaus) auch zur sonstigen Nutzung von Angeboten des öffentlichen Nahverkehrs, kann der Schulträger einen von den Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schülerin oder dem volljährigen Schüler zu tragenden Eigenanteil festsetzen

Aushändigung der Fahrkarte:
Liegt ein Anspruch auf Schülerfahrtkostenübernahme gemäß SchfkVO vor, wird ein SchokoTicket im Abonnement durch DSW21 ausgestellt. Dieses Ticket ist nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis gültig.
Weitere Informationen zu den Abonnementbedingungen können hier herunter geladen werden.

Dieses Produkt erhalten Sie

persönlich schriftlich
Name der Behörde:
Schulverwaltungsamt
Schülerfahrkosten und Schulwegsicherung
Visitenkarte:
Visitenkarte herunterladen
0231-50-29712
Email:

Dienstleister:

Internet:
"Schulverwaltungsamt
Schülerfahrkosten und Schulwegsicherung"

Anfahrt:

Adresse:
Kleppingstraße 21-23
44135 Dortmund

Amtlicher Stadtplan
Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)
Radroutenplaner NRW
City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U41, U45, U47, U49 (Haltestelle Stadtgarten), S4 (Haltestelle Stadthaus), U42, 404 (Haltestelle Reinoldikirche)

Öffnungszeiten:

Mo:
08:00 - 12:00
Di:
08:00 - 12:00   13:00 - 15:30
Mi:
-
Do:
08:00 - 12:00   13:00 - 17:00
Fr:
08:00 - 12:00
Sa:
-
So:
-

Formulare / Geschäftsvorfälle

Gebühren

Gebühren entstehen nur bei der Ersatzausgabe von abhanden gekommenen oder zerstörten Schoko-Ticket-Chipkarten in Höhe von 10,00 Euro. Für jede weitere Ersatzausgabe innerhalb des zwölfmonatigen Vertragszeitraums wird eine Gebühr von 20,00 Euro erhoben.

Voraussetzungen

Der Schulträger ist zur Übernahme der Schülerfahrtkosten verpflichtet, wenn
- die Länge des kürzesten zumutbaren Schulweges zwischen elterlicher Wohnung und nächstgelegener Schule für Schüler/innen der Klassen 1-4 mehr als 2,0 km, für Schüler/innen der Klassen 5-10 mehr als 3,5 km und für Schüler/innen der Klassen 11-13 mehr als 5,0 beträgt oder
- der Schulweg besonders gefährlich oder aus anderen Gründen für Schüler/innen unzumutbar ist oder
- der/die Schüler/in aus gesundheitlichen Gründen auf die Benutzung eines Verkehrsmittels angewiesen ist.

Unterlagen

Das Antragsformular ist mit den gewünschten Angaben vollständig auszufüllen (obere Hälfte) und unterschrieben beim Schulverwaltungsamt beziehungsweise im Sekretariat der Schule abzugeben. Der Schulträger prüft dann, ob die Bedingungen für eine Fahrtkostenübernahme gemäß SchfkVO gegeben sind.

Wenn der/die Schüler/in aus gesundheitlichen Gründen auf die Benutzung eines Verkehrsmittels angewiesen ist, ist die Vorlage eines Attestes des behandelnden Arztes erforderlich.

Fristen

Bei persönlicher Vorsprache im laufenden Schuljahr kann der gesiegelte Antrag direkt mitgenommen und zu den Stadtwerken geschickt werden.
Ansonsten wird der Antrag ebenfalls sofort bearbeitet und erreicht sie dann über den Postweg nach 2 bis 3 Tagen.

Rechtsgrundlagen

§ 97 Schulgesetz
Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO)
Sozialgesetzbuch XII
§ 10 Absatz 2 Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen

3 häufig gestellte Fragen

FAQ 2: Was passiert bei Verlust des Schoko-Tickets?
Der Verlust oder die Zerstörung der SchokoTicket-Chipkarte sind DSW21 unverzüglich mitzuteilen. Die ursprünglich ausgegebene Chipkarte wird dann in der Kundendatei des Verkehrsunternehmens gesperrt. Weiterhin wird an die zentrale Kundendatei des VRR ein entsprechender Vermerk weitergeleitet. Eine Ersatzausgabe von abhanden gekommenen oder zerstörten Schoko-Ticket-Chipkarten wird gegen eine Gebühr von 10,00 Euro durchgeführt. Für jede weitere Ersatzausgabe innerhalb des zwölfmonatigen Vertragszeitraums wird eine Gebühr von 20,00 Euro erhoben.
FAQ 3: Wird bei dem Ungang mit den persönlichen Daten der Datenschutz gewährleistet?
Die Berechtigung zur Erhebung der Persönlichen Daten sowie deren Nutzung im bestimmungsmäßigen Umfang leiten der Schulträger sowie DSW21 aus dem § 97 Schulgesetz sowie dem § 10 Absatz 2 des Datenschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen ab. Die Daten werden also entsprechend im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verarbeitet. Wenn das SchokoTicket zurückgegeben wurde, übermittelt DSW21 an den Schulträger Kundennummer und Rückgabedatum. Bitte beachten Sie hierzu auch den Punkt 11 der hier herunterzuladenenden Abonnementbedingungen.
FAQ 1: Wie hoch ist der Eigenanteil am Schoko-Ticket?
Berechtigen Schülerzeitkarten (über den reinen Schulweg hinaus) auch zur sonstigen Nutzung von Angeboten des öffentlichen Nahverkehrs, kann der Schulträger nach § 97 Absatz 3 Schulgesetz einen von den Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schülerin oder dem volljährigen Schüler zu tragenden Eigenanteil von bis zu 12,00 Euro je Beförderungsmonat festsetzen. Von Erziehungsberechtigten mit mehreren eine Schule besuchenden Kindern dürfen Eigenanteile nur für zwei Kinder in der Reihenfolge ihres Alters erhoben werden, für das zweite Kind nur bis zu 6,00 Euro je Beförderungsmonat. Der Eigenanteil entfällt für Schüler/innen, für die laufende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz/Sozialgesetzbuch XII geleistet wird. Auf Basis dieser Rechtsgrundlage wurden die Eigenanteile mit Wirkung vom 01.01.2012 auf 12,00 Euro für jede/n anspruchsberechtigte/n volljährige/n Schüler/in sowie die/den erste/n minderjährige/n Schüler/in und auf 6,00 Euro für das zweite minderjährige anspruchsberechtigte Kind festgesetzt. Volljährige Kinder der Familie bleiben bei dieser Zählung unberücksichtigt.
 
 
 
 

Fußbereich

Allgemeine Funktionen

Hauptmenü