Dortmund überrascht. Dich.

Servicebeschreibung - virtuelles Rathaus - doMap

Zur Startseite Virtuelles Rathaus - doMap

Virtuelles Rathaus - doMap

Banner
Bild: GPM Foto
 
 
 
 
Baugenehmigung
Baugenehmigung

Baugenehmigung

Baugenehmigung

Hinter dem Begriff "Baugenehmigung" verbergen sich eine Vielzahl von komplexen Verfahren; die wir für Sie zusammengestellt haben.
1. Freistellungsverfahren
2. vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren
Das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren ist das Regelverfahren.
3. Baugenehmigungsverfahren
Dieses "umfassende" Baugenehmigungsverfahren wird für die Errichtung oder Änderung von Vorhaben durchgeführt; die besonderen Anforderungen unterliegen (sog. "große Sonderbauten")
4. Teilbaugenehmigung
5. Abbruchgenehmigung
6. Nutzungsänderung
7. Garagen und überdachte Stellplätze
8. Werbeanlagen


Freistellungsregelung gemäß § 67 BauO NRW
Für Bauvorhaben, die die Freistellungsvoraussetzungen erfüllen, ist kein Baugenehmigungsverfahren durchzuführen.
Folgende Bauvorhaben fallen gemäß §67 BauO NW unter die Genehmigungsfreistellung:
1. Wohngebäude geringer Höhe
Das sind Gebäude die dem Wohnen dienen und bei denen der Fußboden keines Geschosses mit Aufenthaltsräumen im Mittel mehr als 7 m über der Geländeoberfläche liegt.
2. Wohngebäude mittlerer Höhe
Das sind Gebäude die dem Wohnen dienen und bei denen der Fußboden mindestens eines Aufenthaltsraumes im Mittel mehr als 7 m und nicht mehr als 22 m über der Geländeoberfläche liegt.
3. Die zu diesen Wohngebäuden gehörenden Nebengebäude (z.B. Abstellschuppen) und Nebenanlagen (z. B. Einfriedungen).
4. Die diesen Wohngebäuden dienenden Garagen und überdachte Stellplätze bis zu 1000 m² Nutzfläche.
Darüber hinaus müssen folgende Voraussetzungen für die Genehmigungsfreistellung vorliegen:
1. Die Vorhaben müssen im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes oder eines Vorhaben- und Erschließungsplanes errichtet werden und deren Festsetzungen entsprechen.
2. Die Vorhaben dürfen örtlichen Bauvorschriften nicht widersprechen.
3. Die Vorhaben müssen allen anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften, insbesondere denen der Landesbauordnung entsprechen. 4. Die Erschließung der Vorhaben muss gesichert sein.
5. Mit dem Vorhaben darf innerhalb eines Monats nach Eingang der Bauvorlagen bei der Gemeinde begonnen werden, wenn die Gemeinde innerhalb dieser Frist keine schriftliche Erklärung abgibt, dass ein Baugenehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren
Im vereinfachten Baugenehmigungsverfahren wird dem Bauherrn und Entwurfsverfasser mehr Eigenverantwortung überlassen.
Die Behörde prüft die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften nur in den wichtigsten Punkten.

Baugenehmigungsverfahren
Dieses «umfassende» Baugenehmigungsverfahren wird für die Errichtung und Änderung von Vorhaben, Anlagen und Einrichtungen durchgeführt, die besonderen Anforderungen unterliegen. Die Behörde prüft in diesem Verfahren die Einhaltung aller öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften. Diese so genannten «großen Sonderbauten» sind nachfolgend aufgelistet:
1. Hochhäuser
2. bauliche Anlagen mit mehr als 30 m Höhe
3. bauliche Anlagen und Räume mit mehr als 1600 qm Grundfläche - das können auch Handwerks-, Dienstleistungs- und Industriebetriebe sein -
4. Verkaufsstätten mit mehr als 700 qm Verkaufsfläche
5. Messe- und Ausstellungsbauten
6. Büro- und Verwaltungsgebäude mit mehr als 3000 qm Geschossfläche
7. Kirchen und Versammlungsstätten mit Räumen für mehr als 200 Personen
8. Sportstätten mit mehr als 1600 qm Grundfläche oder mehr als 200 Zuschauerplätzen, Freisportanlagen mit mehr als 400 Tribünenplätzen
9. Sanatorien und Krankenhäuser, Entbindungs-, Säuglings-, Kinder- und Pflegeheime
10. Kindergärten und -horte mit mehr als 2 Gruppen oder mit Aufenthaltsräumen für Kinder außerhalb des Erdgeschosses und Tageseinrichtungen für Menschen mit Behinderungen und alte Menschen
11. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen oder Beherbergungsbetriebe mit mehr als 30 Betten und Vergnügungsstätten
12. Schulen, Hochschulen und ähnliche Einrichtungen
13. Abfertigungsgebäude von Flughäfen und Bahnhöfen
14. Justizvollzugsanstalten und bauliche Anlagen für den Maßregelvollzug
15. bauliche Anlagen und Räume, deren Nutzung mit Explosionsgefahr oder erhöhter Brand-, Gesundheits- und Verkehrsgefahr verbunden ist (beispielsweise Tankstellen, Schreinereien und Anlagen, die nach Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigungsbedürftig sind)
16. Garagen mit mehr als 1000 qm Nutzfläche
17. Camping- und Wochenendplätze
18. Regale mit mehr als 9 m Lagerhöhe (Oberkante Lagergut)
19. Zelte (außer Fliegende Bauten)


Abbruchgenehmigung
Der Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen bedarf der Baugenehmigung. Bestimmte bauliche Anlagen und Einrichtungen sind von der Abbruchgenehmigung freigestellt.


Nutzungsänderung
Auch die bloße Änderung der Nutzungsart - ohne bauliche Änderungen - ist baugenehmigungspflichtig. Beispiele: Ungenutzter Dachraum in Wohnraum, Wohnung in Büro, Lebensmittelladen in Gaststätte, Blumenladen in Möbelgeschäft.


Teilbaugenehmigung
Ist ein Bauantrag eingereicht, kann im Einzelfall der Beginn der Bauarbeiten für die Baugrube und für einzelne Bauteile oder Bauabschnitte schon vor Erteilung der Baugenehmigung durch eine Teilbaugenehmigung schriftlich gestattet werden.


Garagen und überdachte Stellplätze (Carports)
Die Errichtung von Garagen und überdachten Stellplätzen (Carports) bedarf grundsätzlich der Baugenehmigung. Unter folgenden Voraussetzungen sind diese von der Genehmigungspflicht freige-stellt:
1. Das Vorhaben muss im Geltungsbereich eines qualifizierten oder vorhabenbezogenen Bebau-ungsplanes errichtet werden und muss deren Festsetzungen entsprechen.
2. Das Vorhaben darf örtlichen Bauvorschriften nicht widersprechen.
3. Das Vorhaben muss allen anderen öffentlich/rechtlichen Vorschriften insbesondere denen der Landesbauordnung entsprechen.
4. Die Erschließung muss gesichert sein.
5. Die Nutzfläche muss unter 1.000 qm betragen.
6. Die Garage muss einem Wohngebäude dienen.
7. Mit dem Vorhaben darf innerhalb eines Monats nach Eingang der Bauvorlagen bei der Gemeinde begonnen werden, wenn die Gemeinde innerhalb dieser Frist keine schriftliche Erklärung abgibt, dass ein Baugenehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

Werbeanlagen - genehmigungspflichtig
Werbeanlagen sind grundsätzlich genehmigungsbedürftig. Soweit eine Baugenehmigung erforderlich ist, erfolgt die Prüfung der Werbeanlagen und Warenautomaten im vereinfachten Genehmigungsverfahren.

Werbeanlagen - genehmigungsfrei
Werbeanlagen sind grundsätzlich genehmigungsbedürftig. Es gibt allerdings Anlagen, die dieser Pflicht nicht unterliegen. Für welche Werbeanlagen Sie keine Genehmigung benötigen, das erfahren Sie hier.

Die Errichtung der nachfolgend genannten Werbeanlagen ist genehmigungsfrei, allerdings ist im Bereich eines Baudenkmals die Erlaubnis des Stadtkonservators einzuholen:
1. Werbeanlagen bis zu einer Größe von 1 qm.
2. Werbeanlagen in durch Bebauungsplan festgesetzten Gewerbe-, Industrie- und vergleichbaren Sondergebieten an der Stätte der Leistung, an und auf Flugplätzen, Sportanlagen, an und in abgegrenzten Versammlungsstätten, sowie auf Ausstellungs- und Messegeländen, soweit sie nicht in die freie Landschaft wirken.
3. Werbeanlagen im Geltungsbereich einer Satzung nach § 86 Abs. 1 Nr. 1 BauO NRW, wenn die Satzung Festsetzungen über Art, Größe und Anbringungsort der Werbeanlagen enthält, und die Werbeanlagen diesen Festsetzungen entsprechen.
4. Werbeanlagen für zeitlich begrenzte Veranstaltungen, insbesondere für Ausverkäufe und Schlussverkäufe an der Stätte der Leistung, jedoch nur für die Dauer der Veranstaltung.
5. Werbeanlagen, die an der Stätte der Leistung vorübergehend angebracht oder aufgestellt sind, soweit sie nicht fest mit dem Boden oder anderen baulichen Anlagen verbunden sind.

Dieses Produkt erhalten Sie

persönlich schriftlich
Name der Behörde:
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Bauaufsicht
Visitenkarte:
Visitenkarte herunterladen
0231-50-0
0231-50-25788
Email:

Dienstleister:

Internet:
"Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Bauaufsicht"

Anfahrt:

Adresse:
Burgwall 14
44135 Dortmund

Amtlicher Stadtplan
Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)
Radroutenplaner NRW
City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

S1/S21, S2, SE3, S5, RB42, DB42, DB46, DB48, DB49, DB51, DB51, DB52, DB62 und SB47 (Haltestelle Hauptbahnhof), Linie U41, U45, U47, U49, 404, (Haltestelle Kampstraße), Linie U42, U 46 (Haltestelle Reinoldikirche)

Öffnungszeiten:

Mo:
-
Di:
08:00 - 12:00
Mi:
-
Do:
-   13:00 - 17:00
Fr:
-
Sa:
-
So:
-

Individuelle Gesprächstermine nach Vereinbarung möglich

 
 
 
 

Fußbereich

Allgemeine Funktionen

Hauptmenü